Wolfgang Ahlschwede

Jahrgang 1949, Mitglied seit 2012

Mein fotografisches Interesse begann 1973, als ich beruflich sehr viel mit Werbeagenturen und Fotografen zu tun hatte. Die erste Kamera ist eine Olympus OM1 mit Standard-, Weitwinkel- und leichtes Teleobjektiv, damals eine der kompaktesten Spiegelreflex-Kameras.

In erster Linie hat mich die SW-Fotografie fasziniert. Schnell war mir klar, dass zu individuellen und aussagekräftigen Bildern eine eigene Dunkelkammerausrüstung als Ergänzung notwendig wird. Die Faszination Dunkelkammer hat mich bis heute nicht losgelassen. Die Themen sind breit gestreut. Jedoch sollten die Motive eine Seele haben/ausstrahlen, damit sie das durch fotografische Übersättigung abgestumpfte Sehen wirksam beleben. Nicht immer leicht, aber daran arbeite ich.

Bis heute mache ich meine Fotos, je nach Thema, mit analogen Kleinbildkameras OM1, OM2 und im Mittelformat mit einer Rollei SL66. Bei der Digitalisierung habe ich mich für den hybriden Weg entschieden. So wurde der analoge Ausrüstungsbestand mit einem hochwertigen Nikon 2-Format Film-Scanner dem digitalen Zeitalter angepasst. Damit habe ich mir bewusstes Fotografieren mit hoher Flexibilität erhalten.

Bilder von Wolfgang Ahlschwede

Akt

Architektur

Landschaft

Portraits

Stillleben